Webdesigner Jena - individuelle Web-Projekte, ab 19 € /h


Seit über 10 Jahren arbeite ich als Webentwickler und Webdesigner mit Spezialisierung auf individuelle und kundenorientierte Websysteme. Meine Kernkompetenzen liegen im modernen Webdesign, der Erstellung und Programmierung von Webseiten und Onlineshops sowie der Suchmaschinenoptimierung. Meine Projekte sind einzigartig und nicht aus fertigen Templates entstanden, meine Techniken sind über Jahre gereift und so kann ich heute einzigartige und funktionelle Projekte zu überschaubaren Kosten anbieten. Eine genaue Kostenübersicht erhalten Sie auf meiner Webseite.

Webdesigner Jena

Gerade einmal 165 Wörter in schwarzer Schrift und ein paar Hyperlinks im heute noch üblichen Standard-Blau auf weißem Hintergrund – So sah die erste Website der Welt aus, die der britische Physiker Tim Berners-Lee am Europäischen Kernforschungsinstitut Cern bei Genf am 13.November 1990 freischaltete. Damit legte er den Grundstein für das Internet, wie wir es heute kennen. Gerade im kommerziellen Bereich ist das richtige Webdesign von großer Bedeutung, denn gerade im Zusammenhang mit dem Begriff E-Commerce ist der Onlineauftritt das Aushängeschild Ihrer Firma. Eine unprofessionell aufgebaute Homepage kann schnell den Eindruck vermitteln, dass Sie als Anbieter es mit der Qualität allgemein nicht so genau nehmen. Die Übersichtlichkeit und intuitive Benutzbarkeit der Website spielen dabei genau so eine wichtige Rolle, wie die grammatikalisch und orthographische Richtigkeit der Texte. Natürlich ist es verlockend, bei entsprechend vorhandenen Vorkenntnissen alles in Eigenregie zu entwickeln und somit Kosten einzusparen, doch die „Do it Yourself“- Methode birgt einige Tücken. Dazu kommt, dass neben den normalen Geschäftsprozessen kaum genügend Zeit bleibt, um sich auf dem neuesten Stand der Technik zu halten. Es ist bei weitem nicht ausreichend, irgendwann einmal ein bisschen HTML gelernt zu haben. Auch wird die eigene Kreativität schnell überschätzt.Spätestens wenn es um so spezielle Themen wie z.B. Schnittstellenprogrammierung geht, die nötig wird, wenn ein geplantes Shopsystem mit schon vorhandenen Programmen wie Warenwirtschaftssystem, Lagerhaltung etc. kommunizieren soll, stehen die meisten vor einem Problem. In der Regel erzielen Sie am Ende ein eher durchschnittliches Ergebnis, das vom Kosten-Nutzen-Verhältnis schlechter ausfällt, als eine von professioneller Hand geplante und erstellte Homepage. Vielleicht haben Sie auch die Nutzung von fertigen Templates oder Content Management Systemen (CMS) ins Auge gefasst? Ist Ihnen ein individuelles Design nicht so wichtig und spielt es keine Rolle, dass Ihre Seite vielleicht genau so aussieht, wie die eines ihrer Konkurrenten, der sich zufällig für genau das gleiche Template entschieden hat, dann mag das eine kostengünstige Alternative sein. Mit relativ geringen finanziellen Aufwand und ohne großes Hintergrundwissen ist hier einiges machbar, wenn eine Standardlösung ausreichend ist. Ist Ihr Ziel jedoch eine erfolgreiche Website, die Kunden anlocken und die Konkurrenz hinter sich lassen soll, ist es nahezu unerlässlich, einen erfahrenen Dienstleister zu Rate zu ziehen. Ein professioneller Webdesigner, der sein Handwerk von der Pike auf gelernt hat, kann auf ein entsprechendes Know-How zurück greifen. Ihm ist der aktuelle Entwicklungsstand im Internet bekannt und er hat einen Ausblick darauf, wie der Trend in Zukunft verlaufen könnte. Schließlich soll die Website nicht schon nach ein paar Monaten völlig veraltet wirken. Viele Unternehmen haben den Nutzen von iPhone und Co als Werbe- und Absatzkanal mittlerweile erkannt und setzen mehr und mehr auf mobiles Marketing. Schon lange ist das mobile Internet kein Nischenmarkt mehr – hunderttausende Bundesbürger greifen täglich zum Smartphone. Die Verbreitung der mobilen Geräte führt zu einer Änderung im Kundenverhalten und macht mobiles Marketing für heutige Firmen unverzichtbar. Webdesigner müssen sich daher teilweise ganz schön anstrengen, um die winzigen Displays der mobilen Geräte (Webdesigner Jena) effektiv für die Darstellung des Inhalts zu nutzen. Eine große Anzahl benutzerfreundlicher mobiler Webdesigns beweist jedoch, dass diese Aufgabe mit ein wenig Kreativität durchaus zu bewältigen ist.Analog zu PC-Systemen gibt es auch für Smartphones einige Tools und Entwicklungsumgebungen, die eine Programmierung und Simulation vereinfachen.Herauszufinden, ob ein Desktopcomputer oder ein mobiles Endgerät auf den Inhalt zugreift, ist relativ einfach. Eine automatische Weiterleitung zur Mobilversion ist mit einer PHP-Browserweiche nach kurzer Zeit eingerichtet. Unternehmen sollten sich auch überlegen, ob Sie CSS-Designs oder komplett angepasste Mobilversionen ihrer Website verwenden möchten. Auch eine Subdomain zur mobilen Seite ist oft von Nutzen. Mittlerweile hat sich besonders die Subdomain „m“ für mobile Websites etabliert. Navigationen zum Beispiel bestehen im Optimalfall aus wenigen Einträgen und stehen am Anfang der mobilen Webpage. Der Platz mobiler Bildschirme ist stark begrenzt und daher sollte man versuchen, eine reduzierte und gut strukturierte Mobilversion anzubieten. Auch auf eine hohe Anzahl von Bildern sollte verzichtet werden, da diese durch Proxyserver von mobilen Internetanbietern und Browsern oft komprimiert werden oder für eine längere Ladezeit sorgen. Die Optimierung der verwendeten Schriftgrößen kann ebenfalls wichtig sein. Hierzu sollten Webdesigner - wenn möglich - die Lesbarkeit verschiedener Schriften und Größen auf so vielen Geräten wie möglich selbst testen. Es macht Sinn, die weit verbreiteten mobilen Betriebssysteme wie iOS, Android und Symbian in das Testverfahren einzubinden. In den meisten Fällen jedoch sollten Webdesigner die Schriftgrößen der Mobilversion etwas größer als die der Desktopversion anlegen. Auf Mehrspaltigkeit von Inhalten sollte man bei Webdesigns für mobile Geräte mit kleinen Displays auf jeden Fall verzichten. Die Spaltenbreite sollte nicht festgesetzt sein, um auf allen erhältlichen Smartphones und Pocket PCs eine optimierte Darstellung erzielen zu können. Das Gerücht hält sich hartnäckig: Webseitenbesucher scrollen ungern. Der Rat an Unternehmen lautet deshalb seit Jahren: Gestalten (Webdesigner Jena) Sie Ihre Webseiten so, dass der Besucher nicht mühsam nach unten scrollen muss, um das Wesentliche zu finden. Doch so einfach ist das nicht. Marketingstudien belegen, dass man mit jedem Klick Besucher verliert. Wer viele kurze Webseiten kreiert, läuft also Gefahr, dass seine Kunden weiterklicken. Was also tun?1996 empfahl der Usability Papst Jakob Nielsen ausschließlich nicht scrollbare Webseiten. Nur 10 Prozent der Internetbesucher scrollten damals. Doch schon wenige Jahre später hatte sich das Nutzerverhalten geändert. Nun ergaben Untersuchungen, dass die User sehr wohl scrollten, auch wenn sie anderes behaupteten. Der Grund: In der Zwischenzeit hatten sich die Möglichkeiten verändert, Webseiten zu programmieren. Und – ganz wesentlich – die erste scrollbare Maus setzte an, den Markt zu erobern.

Ich kreiere innovative Designs, die sich einprägen